Google Search Console einrichten und verstehen

Heutzutage ist die Nutzung der Search Console, wie auch von Google Analytics, bei der Erstellung einer Webseite kaum noch wegzudenken. Denn die Search Console zeigt viele nützliche Informationen über deine Webseitenbesucher und warnt bei Fehlern oder Misskommunikation mit Google. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen genau, wie Sie die Google Search Console einrichten und Ihre Webseite erfolgreich damit verbinden. 

Was ist die Google Search Console?

Die Search Console ist ein sehr mächtiges Tool um Ihre Webseite auf Fehler im Code zu überprüfen, Statistiken zu überwachen und dadurch das Google-Ranking mit den richtigen Angaben zu Sitemaps, Indexierung etc. enorm zu beeinflussen. Die Services sind kostenlos und werden von Google stetig weiterentwickelt.

SEOeffekt-Search-Console-einrichten

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung

Schritt 1: Einrichtung eines Google-Kontos

Um die Search Console überhaupt nutzen zu können, braucht man zuallererst ein Google-Konto mit einer E-Mail-Adresse. Idealerweise enthält die E-Mail-Adresse den Namen Ihrer Webseite, also  z.B. dein.unternehmen@gmail.com. Unternehmen können in der  G-Suite auch eigene E-Mail-Adressen aus eigenen Domains generieren z.B. mail@deine-domain.de.

Ihr Google-Konto können Sie hier einrichten.

 

Schritt 2: Google Search Console starten

Starten Sie die Search Console hier und folgen Sie den Anweisungen von Google. Es wird nach einer Property gefragt, um sicherzustellen, dass Sie der Besitzer der Webseite sind. Am besten wählen Sie die “Domain Property”, denn diese schließt alle Domains und Subdomains in die Abfrage mit ein, wie z.B. shop.deine-seite.de oder www.deine-seite.de/blog. Das schließt aus, dass Fehler entstehen.

 

Schritt 3: Domain verifizieren

Die Property wird durch einen TXT-Eintrag bei deinem Provider hinzugefügt.

  1. Kopieren Sie den Text im Feld.
  2. Suchen Sie bei Ihrem Hoster die DNS-Einstellungen bzw. Nameserver-Einstellungen. Dort können Sie eigene Einträge hinzufügen.
    Achtung: Löschen oder ändern Sie keine anderen Einträge. Dies könnte zum Ausfall Ihrer Webseite führen.
  3. Bei dem Feld “Typ” wählen Sie du TXT aus und es erscheint ein weiteres Textfeld, in das Sie den eben kopierten Text einfügen. Den Eintrag Hostname können Sie ignorieren.
  4. Klicken Sie auf “Übernehmen “bzw. “Speichern”
  5. Zurück bei der Search Console klicken Sie dann auf “Verifizieren”

 

Schritt 4: Sitemap einbinden bzw. anlegen

Wenn man erst einmal die Verifizierung hinter sich gebracht hat, verlangt die Search Console eine Sitemap Ihrer Webseite. Diese ist oft nicht richtig verlinkt – dies ist aber eines der wichtigsten technischen Kriterien für Google, um die Seite crawlen und als Suchtreffer für relevante Keywords anzeigen zu können. Falls der Programmierer der Webseite gründlich war, ist ist die Sitemap meistens unter www.deine-domain.de/sitemap.xml zu finden. Bei WordPress kann man die Sitemap-URL zudem schnell mit diversen Plugins wie Yoast SEO herausfinden: 

Yoast SEO > Allgemein > Funktionen > XML-Sitemaps > ? > XML-Sitemap ansehen 

Die relevante URL ist die …/page-sitemap.xml

Diese URL fügen Sie bei der Google Search Console ein und lassen die Seite dann erstmal crawlen. Falls es keine Sitemap gibt, weil die Webseite z.B. nicht auf einem CMS basiert, gibt es auch zahlreiche kostenlose Sitemap-Generator-Tools, die Ihnen eine XML-Sitemap generieren können. Diese können Sie dann per FTP-Client in das Hauptverzeichnis Ihrer Webseite hochladen und bei der Search Console mit der korrekten URL angeben.

Tipp: Die Sitemap-URL sollte so aussehen: https://www.deine-domain.de/sitemap.xml

Schreiben Sie einen Kommentar